Pankreasprobleme, oder: Noch mehr Verdauungsprobleme

Es gibt ja die verschiedensten Arten von Verdauungsproblemen die beim Hund auftreten können. Und selbst bei Problemen mit der BSD (Bauchspeicheldrüse) gibt es verschiedene Formen. Je nach dem kann man aber unterstützend eingreifen. =)
Auf dieser Seite hab ich vorallem mal genauer EPi (Exokrine Pankreasinsuffizienz) beleuchtet, weil dass das war worauf ich am häufigsten gestoßen bin. Aber allgemein kann man das untenstehende wohl bei allen Pankreaproblembereichen anwenden.

Da Yuna bei fetthaltiger Kost (bei Fleisch mit über 20% Fettanteil) & Dingen die länger zum verdauen brauchen (Knochen, schwerverdauliches wie Gemüse oder Ochsenziemer) öfter mal gern Verdauungsprobleme hat, hab ich mich mal schlau gemacht.
Kam zu dem Ergebnis das Yuna’s Verdauungsstörungen auch an der Bauchspeicheldrüse liegen könnten. Beweis dafür steht noch aus. Um das zweifelsfrei zu diagnostizieren muss ein Bluttest vom TA her (lassen wir noch machen demnächst).
Ich wollte auch noch testen lassen ob und wenn ja welche Enzyme genau fehlen. Dazu muss dann ein Spezialtest mit einer Kotprobe bemacht werden.

Je nach schwere der Fehlfunktion/des Ausfalls der Bauchspeicheldrüse braucht man zusätzlich Pankreasenzyme die man gibt. Da wird man wohl mit “Anregern” nichts mehr machen können. Man kann aber trotzdem gut zuhelfen indem man spezielle Kräuter zufüttert, eventuell zusätzlich zu Enzymen.
Im allgemeinen schadet es aber keinem Hund wenn man die Leber etc stärkt, also sind unten aufgelistete Kräuter nicht nur für kranke Hunde geeignet.
Und genau darum geht es auf dieser Seite: Die Kräuter bei BSD-Problemen/allgemeinen Verdauungsproblemen.

➜ ➜ ➜ Zuerst mal, was ist das genau? :  Exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI) – Bauchspeicheldrüsenschwäche beim Hund

Auch interessant der Artikel von Swanie Simon: Ernährungstipps bei Bauchspeicheldrüsenerkrankungen .

Zum Lösungsansatz bei vorliegender BSD-Problematik:
Neben der gängigen Schulmedizinischen Behandlung gibt es noch eine Lösung für ein solches Problem die recht einfach ist und sie kostet nicht viel Geld: Mariendistelsamen & Artischocke!
Weitere Dinge die Helfen: Schafgarbe & Ananas-Papaya Enzyme (siehe weiter unten!).
Ich also ab in meinen Gewürzschop und für jeweils ca 8€ Artischockenblätter und Mariendistelsamen gekauft. Und nen Mörser auf amazon für 12€. 😉
Eigentlich braucht man vom TA dann nur die Pankreasenzyme.
Oder man kauft es selbst.

Man kann entsprechende Präparate nämlich auch online finden. Nach etwas recherche habe ich persönlich Alfavet EnzymoPank & PerNaturam Pankrema favirisiert – letzter Hersteller wurde in manchen Foren schon gelobt und empfohlen, auch was die Beratung bei Fragen angeht.
Natürlich kommt es auch immer drauf an was der Hund verträgt, also kann man da keine allround empfehlung eines Produkts geben.
.
.

☛ “Anlaufzeit” liegt bei ca. einer Woche!

Man muss Naturprodukten immer ein wenig Zeit geben.  Also nicht verzweifeln wenn’s nicht gleich am ersten oder zweiten Tag wirkt.
Es hilft oft auch die Menge einfach zu reduzieren. Also nicht gleich mit einem Teelöffel anfangen. Vielleicht erst mit etwas weniger als einem halben. Der Körper muss ich erst auf die neuen Wirkstofe einstellen. Mit der Zeit kann man dann langsam (wirklich langsam) die menge steigern.

.
.
Hier das, was ich in einem Forum gelesen haben während meiner Recherchen:

” Hallo,
ich “experimentiere” gerade wieder ein bischen wegen Sherus Pankreasproblemen (Exokrine Pankreasinsuffizienz, mittelgradig).In einem anderen Thread (über Organuhr) wurde mal darauf hingewiesen allgemein den Bereich Leber, Galle, Milz (?) zu stärken – neben der BSD (Bauchspeicheldrüse).
Bei Recherchen zu dem Thema bin ich dann auf die Leber- und Gallemittel Artischocke und Mariendistel gekommen. Ich habe dann mal probeweise eine kleine Menge Mariendistelsamen und Artischockenblätter in der Apo bestellt (fertige Präparate waren immer mit irgendwelchen Zusatzstoffen…), es fein vermahlen und gebe nun tägl. einen knappen TL von der Mischung (vorher überbrüht+abgekühlt) zum Futter.
Das Erste was mir auffiel war, daß die Kotmenge deutlich reduziert war, um so ca. 1/3 (war vorher zwar auch gering- er bekommt ja auch Enzyme zu – aber nicht sooo gering) . Dann ist die Farbe des Kotes “gesünder” (dunkler). Und er macht wirklich nur noch (fast immer…) EINMAL morgens…sonst war es immer 2x aber fast immer alles am morgen…reicht eben jetzt scheinbar nur noch für einmal.
Er wirkt mir auch irgendwie vitaler, ich habe den Eindruck es geht ihm/tut ihm sehr gut -er war vorher ja vorher auch sehr fit aber irgendwie ist er ein wenig anders als sonst…weiß nicht, wie ich das erklären soll- ist eben nur so ein Gefühl, ihm geht es einfach gut/noch besser .
Ach ja, noch was – habe das Gefühl er ist hungriger als sonst ?! Kann das sein ? Er ist ja auch sonst ein sehr guter Fresser – aber daß er morgens nach dem Spazierengehen tut als würde er verhungern, wenn er jetzt nix bekommt ist mir in der Form neu (er ist sonst seeeeehr geduldig und akzeptiert, daß es erst was gibt, wenn ich das so entscheide).
Anfangs bekam er leichten Durchfall (nur gaaaanz leicht, aber weiterhin gut verdaut !) , weshalb ich von einem gehäuften auf einen knappen TL runtergegangen bin . Diese Menge scheint o.k. zu sein…

Ich gebe die Mischung jetzt seit Freitag – also noch nicht sooo lange (5 Tage), kann also auch alles Zufall sein…Bin aber so überrascht, daß ich das einfach jetzt schon mal loserden will – vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ? Würde mich sehr interessieren!

LG

nadine “

.
.
Später gab es dann nochmal die Rückmeldung zum Thema welche Menge verwendet wurde etc:

“ich habe einfach 50 g Mariendistelsamen und 50 g Artischockenblätter gekauft. Davon habe ich jeweil die Hälfte fein vermahlen und zusammengeschüttet. Die Menschendosis von so einem Aufguß ist 3,5 g (ein sehr voller TL), allerdings mehrmals täglich. Da Sheru nur einmal am Tag gefüttert wird (bekommt ihm einfach am besten…) kann ich eben nur einmal am Tag was davon geben…und eben nur einen gestrichenen TL, das verträgt er gut. Scheint ihm aber zu helfen ! Er wiegt übrigens ca. 15 kg .
Nach Tabletten/Kapseln hatte ich ja auch gesucht, aber das war immmer irgendwas drin, was er nicht durfte (Allergien). So ist es eben ganz rein…und durch das vermahlen kommt ja auch viel von dem Wirkstoff in den Hund. Die Kombi Mariendistel UND Artischocken schien mir einfach am besten für das Leber-Galle-BSD-System und er hat ja keinen Leberschaden oder so, nur eben Verdauungsschwierigkeiten (Pankreas).
Wichtig soll wohl auch sein, daß es überbrüht wird. Ich gebe dann den gesamten Aufguß (mit dem Tee) mit ins Futter, gieße den TL aber auch immer nur mit wenig Wasser (1-2 EL) auf .

Vielleicht melden sich ja auch noch ein paar Mariendistel- und Artischockenblätter-Verfütterer und berichten, wie ihre Hunde darauf reagieren…

Einern Versuch ist es auf jeden Fall wert !

P.S.: Ich habe mir gestern übrigens auch mal einen TL davon gebrüht -das zeug ist GALLEBITTER, trotz viiiiiel Honig – frage mich, wie Hundi das ohne zu zögern fressen kann …aber der weiß wohl, was ihm gut tut… Mir hat es übrigens auch sehr gut getan (angenehmes gefühl im Körper – wenn man mal vom Geschmack absieht…) !! Meine leichten Kopfschmerzen waren ca. 1-2 h später weg – und die bleiben sonst immer bis zum nächsten Morgen, wenn sie so spät auftreten… Kann aber auch Zufall gewesen sein…

Berichte dann doch mal, ob es was gebracht hat .”

.
.
Rückmeldung:

“Update: Sheru ist seit der Zugabe von Mariendistel und Artisckocke mittlerweile immernoch so stabil, daß ich schon “ewig” kein Nux Vomica mehr geben mußte – und das gab es sonst so alle 3-4 Tage…Hat also was zu heißen..
Und ich habe auf einer Internet-Tierarzt -Seite auch gelesen, daß die Leber durch Störungen der Eiweiß, Fett- und Kohlenhydratverdauung wirklich belastet wird und darunter leidet/krank werden kann . Daher schlägt das bei ihm wohl auch so gut an…die hatte wohl schon arg gelitten unter seiner Pankreasunterfunktion…

Und das Schönste: Gestern hat Sheru “auswärts” essen müssen . Ich habe also sein Stück Freilandente eingepackt und wollte es ihm unterwegs geben. Leider mußte ich dann feststellen, daß ich seine Enzymtabletten vergessen hatte !! Ohne die verdaute er kaum (Durchfall). Ich hatte nur die Artischocken- und Mariendisteltabletten bei (habe ich für unterwegs oder “Stückfütterung” in Tablettenform da) . Beide sind auch nicht sooooo hoch dosiert .
Da Sheru sich schon so sehr auf seine Ente freute brachte ich es nicht übers Herz sie ihm nicht zu geben. Dazu fraß er an dem Tag auch noch so viel Fallobst im Garten (Birnen, Äpfel, Pflaumen) . Ich dachte, daß er davon selbst mit Enzymen Durchfall bekommt und ich ihm dann die Ente ruhig auch noch geben kann…eben nur mit den Artischocke- und Mariendisteltabletten dazu… ABER: Sheru hatte KEINEN Durchfall !!!
Klar, anfangs war es ein weinig weicher (das ganze Fallobst ) – aber trotzdem noch fest und geformt und der Rest (Ente) war total fest ! Insgesamt hätte es mit Enzymen nicht groß anders ausgesehen ! Noch vor ein paar Wochen hätte schon ein kleines Stück Apfel außerhalb seiner Mahlzeit (zu der es ja immer die Enzyme gibt) zu Durchfall geführt.

Vielleicht regeneriert sich seine Bauchspeicheldrüse ja doch langsam wieder ..ich scheine ja auf dem richigen Weg zu sein…

LG

nadine “

.
.
Hm, über Tabletten hatte ich im Notfall noch gar nicht nachgedacht aber Yuna isst ja nicht “auswärts” ^^
Schöne Geschichte jedenfalls.
Ich hoffe das hat auch anderen jetzt geholfen.
Mir hat es auf jeden fall geholfen! Hört sich vielversprechend an, ich probier es aus!
Wer sich den ganzen thread durchlesen will: http://www.gesundehunde.com/forum/showthread.php?t=114591&highlight=mariendistel, bitteschön =)
Sind sehr viele Seiten, ich hab nur den wichtigen Anfangsteil hier rein kopiert.

.
.
.

Des weiteren habe ich auch gelesen das Schafgarbe gut sein soll


“Die Schafgarbe für Hunde

Auch bei Hunden ist die Anwendung von Schafgarbe gängig. Sie weist für den treuen Vierbeiner ebenso positive Wirkungen auf wie für Pferde, wobei folgende Dinge bei der Verabreichung von Schafgarbe für den Hund zu beachtet werden sollten:

Hunde bis 20 kg Körpergewicht erhalten pro Tag 5 Gramm
Hunde ab 20 Kg Körpergewicht erhalten pro Tag 10 Gramm
Wie bei Pferden sollte die Fütterungszeit maximal 42 Tage betragen”

➤ (Zitat von hundepfote.org)
“Schafgarbe für den Hund? Kräuter für Hunde? Ist das nicht giftig? Nicht prinzipiell! Natürlich gibt es Kräuter, die für Tiere giftig sind, aber das gilt nicht für alle Kräuter.

Giftige Kräuter für Mensch und Tier wären zum Beispiel: Tollkirsche, bittersüßer Nachtschatten, Eibe, Bilsenkraut oder die Engelstrompete und viele mehr, nur um mal einige zu nennen. Bei einigen dieser Kräuter reichen schon kleinste Verzehrmengen, um den Körper gehörig zu vergiften. Bei Kinder und Tieren können sie tatsächlich einen schnellen Tod bedeuten. Aber, es gibt auch viele Kräuter, die nicht nur dem Menschen gut tun, auch unsere Tiere können von ihnen profitieren. Beispiel Schafgarbe, dem Thema des heutigen Artikels.

Manche Hunde fressen Schafgarbe von alleine, Sie mögen es einfach, so wie andere Hunde gerne Gras kauen. So hilft sich der Hund praktisch schon prophylaktisch und beugt damit gegen allerlei Erkrankungen wie Blähungen, Kaliummangel oder Magenverstimmungen vor. Die Bitterstoffe der Pflanze sowie die Azulen enthaltenen ätherischen Öle sind ausgesprochen gesundheitsfördernd für den gesamten Verdauungstrakt des Hundes und nebenbei auch noch desinfizierend.
Also beschäftigen wir uns heute in unserem Hundeblog mal mit der Schafgarbe, um hinter ihr Geheimnis zu kommen.”
…..READ ON~…..

.
.
Ananas-Papaya Emzyme (Kapeln)

Wie z.B. vom Kräuterhaus Sanct Bernhard.
Kann man online bestellen, muss man aber nicht. Man kann auch in Drogeriemärkten einfache Produkte für Menschen kaufen (nur bitte darauf achten das keine künstlichen Vitamine drin sind oder andere seltsame Zusatzstoffe). Die liegen meist eh schon in Kapselform vor. Entweder als einzelne Kapsel (Ananas und Papaya getrennt) oder als Mischung.
Dies scheint wohl vorallem für Hunde geeignet zu sein die eine Unverträglichkeit gegebn Schweine- oder Rinderpankreasenzyme haben.

.
Und weil wir schon bei Pillen sind:
Bei manchen Leuten hat auch Kreon für Kinder gut geholfen (mit Schweinepankreas).
Ich persönlich probiere aber immer gern erst die natürlicheren Varianten aus. Denn in fertigen “Menschenprodukten” sind oft auch andere Wirkstoffe oder Inhaltsstoffe drin die ich meinem Hund nicht unbedingt geben möchte.

.
.
Ich selbst hab noch nicht mal alles von dieser Liste ausprobiert. Aber die Ananas-Papaya Kapseln stehen definitif noch auf dem Plan.

.
.
.

Kreon Kapseln & nicht-tierisches Pankreatin

Und die erwähnten Kreon Kapseln kamen in einem anderen Thread zum Thema mit einem komplizierterem Fall von Pankreasproblemen zur Sprache. (die erwähnte “Pankreasmischung” ist die 50:50 Mariendistel/Artischocke von oben – der aufgeführte link im Text ist “tot”)
Ganzer Thread zum durchlesen: Bauchspeicheldrüseninsuffizienz und Futtermittelallergie, hat jemand Erfahrungen??

Hallo,
mein Hund hat auch EPI und diverse Allergien/Unverträglichkeiten (Huhn, Wild, Schwein, Mais, Reis, Weizen, Milch, etc.) . Durch diese Allergien darf er so einiges nicht, nicht mal normale Enzympräparate, weil die entweder Schwein (Schweinepankreas) oder Reis- oder Mais- oder Weizenstärke als Füllmittel enthalten… Er bekommt daher z.Z. die vegetarischen Enzyme von “vitabay” (für Menschen).
Als erstes würde ich es mal mit der “Pankreasmischung” probieren, schau mal hier: http://www.gesundehunde.com/forum/sh…t=mariendistel

Dann mußt du herausfinden, worin genau der Mangel besteht: Lipasemangel (Enzym zur Fettverdauung), Proteasemangel (Enzym zur Eiweißverdauung) oder Amylasemangel (Enzym zur Kohlenhydratverdauung, dazu zählen auch Obst (Zucker) und faseriges). Mein Hund hat z.B. einen Amylasemangel, d.h. er kann sehr gut mit Fleisch und etwas Fett leben, “barfen” ist bei ihm also ideal.

Wenn du dann durch austesten herausgefunden hat, was dein Hund besser verträgt, kannst du darauf dann die Fütterung aufbauen. Bei uns hat auch noch eine homöopathische Begleitung sehr gut geholfen und Sheru ist jetzt ein relativ “normaler” Hund geworden (futtertechnisch).

Wichtig ist eben nicht, genug Enzyme zu geben, sondern ein Futter zu finden, womit Hundi gut zurecht kommt, so daß sich die Bauchspeicheldrüse wieder erholen kann und Hund immer weniger auf Enzyme angewiesen ist. Aber bis man da ist dauert es erfahrungsgemäß eine ganze Weile…

Weiterhin ist es meistens nötig mit einem B-Komplex zu unterstützen, da diese Vitamine im Darm gebildet werden und der ja vom vielen Durchfall total gestört ist, außerdem werden die B`s wiederum zur Verdauung benötigt. Da kannst du Menschenpräparate nehmen, aber mit mögl. wenig “Zusatzstoffen” drin. Ich habe z.Z. eins aus der Apotheke, daß er gut verträgt und wo nix allergenes drin ist:Vitarenal (100 Kapseln kosten aber gut 15,-€ ), ist eigentlich für Dialysepatienten gedacht. Aber der Folsäurewert ist da ziemlich hoch, daher ist es wohl eher nicht zur Dauergabe geeignet (ich habe es nur für die “instabilen Zeiten” da, damit alles nicht noch schlimmer wird).

Der Darm muß auch immer gut unterstützt werden(Darmsanierung !), da er bei “Pankreashunden” immer anfällig sein wird…Das halte ich für ganz wichtig und unerläßlich !

Ich würde auch lieber roh füttern, denn alles getrocknete etc. belastet die BSD wieder. Und das mit TF zu “überlagern” halte ich auch nicht für gut. Bei den TF ist meistens so lange rumexperimentiert worden, bis die Kotkonsistenz auch bei den vorher krank gemachten Versuchsunden stimmt und was man dafür alles “reintun” mußte ist denen oft egal, Hauptsache das Ergebnis stimmt – sorry, aber das wäre nicht mein Weg, denn irgendwann kann es dann mal “ganz dicke” kommen, weil man eben alles überdeckt statt versucht zu heilen…
Sheru bekommt nur “fleischiges” (immer mit mäßigen Fettanteilen, wichtig , da er ja keine KH als Energielieferant hat), diverse “Zusätze” (Kräuter und Algen in Pulverform) und als “Faserstoffersatz” einen halben Tl Flohsamenschalen , da er ja weder Kohlenhydrate (Getreide, Kartoffeln) noch Faserstoffe (Gemüse) verträgt.Das mit den Flohsamenschalen kann ich sehr empfehlen, da sie “nebenbei” sehr gut für den Darm sind. Damit geht es ihm prima und er nimmt sogar recht schnell zu, wenn ich nicht aufpasse. Seine Futtermenge bei 14 kg beträgt mitlerweile 300-400 g, also auch nicht so viel für einen “Pankreashund”.

Ich würde auch mal das Enzympulver wechseln, vllt. verträgt er da irgendwas nicht (“Nebenstoffe”). Es gibt auch noch das “Nortase”, das wird aus Pilzen hergestellt. Ist aber recht teuer . Zur Probe kann man aber mal eine solche Packung (kleinste) aus der Apo bestellen, später wenn dann lieber aus der Internetapotheke, da ist es viel günstiger.
Ansonsten kannst du auch mal frische Pankreas zu füttern versuchen. Ein Futterlieferant hier vor Ort (Frischfleisch) gibt seinem Pankreashund immer SCHWEINEpankreas. Die ist nebenbei auch noch wirkungsvoller als Rinderpankreas (Rind geht ja nicht bei euch).

Ich habe die Hoffnung, daß die “Pankreasmischung” aber vllt. schon hilft…Bei uns hat es jedenfalls sehr gut geholfen.

LG

nadine

.
.
Nochmal zu den Kreon Kapseln: Hier ist von Kreon für Kinder die Rede & ich hab auch schon gelesen das mit Kreon 10000 bei Hunden benutzt wurde. Beides ist in der Apotheke zu erhalten.
Bei vergleich der Inhaltsstoffe fiel mir jedoch auf dass das Kreon für Kinder weniger Zusatzstoffe enthält.
Ich persönlich würde mir die Pillen/das Granulat (Kinder Kreon ist Granulat) für Ausnahmefälle aufheben oder eben bis ich alles andere ausprobiert habe. Denn egal welches Medikament, es belastet immer irgendwo auch die Ausschreidungsorgane. Und bei einer Dauerhaften Gabe möchte ich dann schon wenigstens alles andere ausprobiert haben – inklusive was der THP zu bieten hat.
.
.
Das genannte vegetarische Enzympaket findet man direkt beim Hersteller: https://www.vitabay.net/
die haben auch ein B12 produkt mit Folsäure ohne “Beiwerk” ^^ Also keine weiteren Stoffe drin.


Entgegen des ersten Eindrucks (englische Beschriftung) steht auf der Herstellerseite “Made in Germany”, kommt also nicht aus dem Ausland. Ist mir persönlich auch immer am liebsten 😉